Eine komplette Rolfing-Serie besteht aus 10 Sitzungen

Traditionellerweise besteht eine Serie aus 10 Sitzungen à 60-90min. Sie können jedoch auch erst einmal eine bis drei Sitzungen nehmen, um festzustellen, ob Sie von Rolfing profitieren und sich danach entscheiden, ob Sie die ganze Serie machen möchten.
Zwischen den Sitzungen sind jeweils ein bis zwei Wochen Pause. Die Behandlungen bauen systematisch aufeinander auf, jede einzelne Behandlung zielt darauf ab, in einem speziellen Bereich Verklebungen zu lösen, hin zu einer natürlicheren und lotgerechteren Haltung und zu einfacheren, unbeschwerteren Bewegungen.
Hier finden Sie Informationen zum generellen Ablauf einer Sitzung und eine kurze Vorstellung der Inhalte der 10 Sitzungen.

Ablauf einer Sitzung

Zuerst wird die Körperhaltung im Stehen und Gehen von Ihrem Rolfer analysiert. Dann folgt tiefgehende Bindegewebsarbeit, bei der der Klient durch entsprechend angeleitete Bewegungen die Behandlung unterstützen kann. Die Sitzung endet mit Haltungs- oder Körperwahrnehmungsübungen, die dem Thema der Sitzung entsprechen. Die Übungen dienen der Integration der körperlichen Veränderungen und unterstützen eine bessere Wahrnehmung des neuen Körpergefühles.

Eine kurze inhaltliche Vorstellung der 10 Sitzungen

... Beim Rolfing ist es wie beim Zwiebeln schälen: Um an den Kern heranzukommen, müssen erst einmal die äußeren Schichten geöffnet werden.
... Die ersten drei Sitzungen sind sogenannte "Äußere-Schicht"-Sitzungen (Focus sind die äußeren Schichten des Körpers)
... Sitzung vier bis sieben sind sogenannte Kern-Sitzungen, d.h. die tieferliegenden Strukturen des Körpers werden angesprochen. Und
... die achte bis zehnte Sitzung dienen vor allem der Integration der veränderten Strukturen, Bewegungsabläufe werden optimiert.

Erste Sitzung - Start des Prozesses – Atmung

Bei der ersten Sitzung geht es vor allem um die Atmung, d.h. um die Funktionen im Körper, die für unsere Atmung zuständig sind. Der Prozess beginnt mit dem Lösen von Einschränkungen und Verspannungen in diesen Bereichen. Nacken und Schultern, Becken und Beine, Brustkorb und Zwerchfell werden durch verschiedene Bindegewebstechniken und Bewegungsübungen angesprochen. Die Atmung fällt danach leichter.
erste Sitzung

Zweite Sitzung - Füße – unsere Unterstützung von Unten

Die Füße und Beine sind nun im Zetrum unserer Aufmerksamkeit. Um eine langzeitige Veränderung der Haltung zu erreichen, ist es notwendig, dass wir uns auf unsere Füße als "unterstützende Pfeiler" verlassen können. Die Zeit wird nun nicht nur dazu genutzt, muskuläre Verspannungen der unteren Extremitäten zu lösen, sondern auch um unsere Aufmerksamkeit auf neue Möglichkeiten der Gewichtsverlagerung und -verteilung auf den Füße zu lenken, im Stehen und im Gehen. zweite Sitzung

Dritte Sitzung - die Mittellinie: Gleichgewicht zwischen "vorne" und "hinten"

Stellen Sie sich vor, sie sehen eine Person von der Seite und verbinden folgende Punkte mit einer vertikalen Linie: Oben angefangen: Vom Ohr über die Schulter, zum Ellbogen, Mitte des Beckens, runter zum Knie und Fußgelenk. Dies ergibt die sogenannte "Mittelline", die den Körper in einen vorderen und hinteren Bereich teilt. In dieser Sitzung werden Bereiche aus den ersten beiden Sitzungen nochmals aufgegriffen, eine Körper-Gleichgewicht zwischen "vorne" und "hinten" hergestellt.
dritte Sitzung

Vierte Sitzung - Start der Öffnung des "Kerns"

Der Focus ändert sich nun von den äußeren, großflächigen Schichten des Körpers zu tieferliegenden Kernstrukturen. Mit dem Ausdrucks „Kern (Core)" ist der Bereich von Beckenboden bis Mundboden, einschließlich des Kopfes angesprochen. In der vierten Sitzung beginnen wir die Neuordnung der Strukturen vom Knöchel über die Innenseite des Beines bis zum Beckenboden. Ziel der Sitzung ist es durch Optimierung der Bewegungsabläufe in den unteren Extremitäten den Kernbereich zu unterstützen.
vierte Sitzung

Fünfte Sitzung – Befreiung des Beckens

Hier knüpfen wir an die vierte Sitzung an und "befreien" das Becken von seinen eigenen unnötigen Einschränkungen, sowie Bewegungseinschränkungen in Zusammenhang mit dem Brustkorb, Beinen und Bauchregion. Wir kreieren mehr Platz im Kernbereich wodurch sich die Inneren Organe mehr ausbreiten und leichter arbeiten können.
fünfte Sitzung

Sechste Sitzung – Befreiung des Beckens Teil2

Das Lösen von Bewegungseinschränkungen von Hüfte und Beinen ist Ziel dieser Sitzung. Die vierte und fünfte Sitzung waren wichtig um die Vorderseite des Körpers aus zu balancieren. Die sechste Sitzung, balaciert nun durch die Behandlung von Becken und Rückseite den gesamten Körper aus.
sechste Sitzung

Siebte Sitzung – Kopf und Schultern

Nun ist es an der Zeit Ordnung in Kopf- Nacken- und Schultergürtelbereich zu bringen. Nach viel getaner Arbeit an den unteren Extremitäten, konzentrieren wir uns nun auf den oberen Bereich, und lösen hier Verspannungen und Bewegungseinschränkungen und schaffen eine Verbingung zwischen Schultergürtel, Kopf und Wirbelsäule.
siebte Sitzung

Achte, neunte und zehnte Sitzung - Integration

Gleichgewicht und Integration. Es ist eine Sache, verschiedene Möglichkeiten zu haben, die andere Sache ist zu wissen, was man mit ihnen anfängt. Dies ist der Zeitpunkt an dem wir alles, was wir in den vorhergehenden Sitzungen gelernt haben zusammen kommt. Nun gilt es die neuen Bewegungsabläufe miteinander zu koppeln, als neue Bewegungsfreiheit in das Leben zu integrieren und die neuen Möglichkeiten der Haltung und Bewegungen zu genießen!
achte, neunte und zehnte Sitzung

Wie geht es dann weiter?

Eine Serie von drei bis fünf Sitzungen können nach einer Pause von mehreren Monaten folgen und es gibt immer die Möglichkeit von „Auffrischungs-Sitzungen".
weitere Sitzung